Schlagwort: calibri

Die Neue von Microsoft heißt Aptos

Microsoft hat sich getrennt. 15 Jahre lang hieß in allen Office-Anwendungen die Standardschrift Calibri. Damit ist jetzt Schluss: Wenn Sie demnächst neue Texte erstellen, lernen Sie Aptos kennen. Wir stellen Ihnen diese Schrift kurz vor.

Von Hannah Molderings

Wie wurde Aptos zur neuen Standardschrift für Microsoft-Anwendungen?
Microsoft hat seit 2021 fünf potenzielle Nachfolger der Calibri getestet (Tenorite, Bierstadt, Skeena, Seaford und Grandview) und umfangreiches Feedback dazu gesammelt. Die Bierstadt (benannt nach Mount Bierstadt in den Rocky Mountains) erwies sich als Favorit der meisten User. Sie wurde dann aber in Aptos umbenannt – nach einer kalifornischen Stadt, in der einer der Microsoft-Designer gerne Urlaub macht …

Was macht den Charakter von Aptos aus?
Die Aptos zeichnet sich durch eine hohe Leserlichkeit und gute Bildschirmdarstellung aus. Sie funktioniert bei kleinen Fußnoten und auch bei großen Überschriften. Die Aptos kommt (bei gleicher eingestellter Schriftgröße) insgesamt größer daher als die Calibri. Außerdem lassen sich das kleine „L“ und das große „I“ nun viel leichter voneinander unterscheiden (siehe Bild). Auch der Unterschied zwischen einer Null und dem Buchstaben „O“ kommt nun etwas besser zur Geltung.

Ab wann ist die neue Schrift verfügbar?
Microsoft Office startet ab sofort mit der Änderung der Standardschrift auf Aptos. Als erstes kommt sie vermutlich bei denen an, die Office 365 für Business nutzen. Hier wird die Schrift ganz automatisch ersetzt. Leider haben wir keine Ahnung, wann Aptos in den anderen Office-Versionen verfügbar sein wird. Diese Versionen verwenden  zunächst weiterhin Calibri als Standardschrift. Microsoft stellt die Aptos-Schrift aber hier bereit: Aptos-Download.

Wie ändere ich die Standard-Schrift manuell?
Falls Sie zwar ein Office-365-Abo haben, die Aptos aber nicht automatisch als Standard hinterlegt wird, können Sie sie auch manuell einstellen: Klicken Sie dazu im Bereich „Schriftart“ der Werkzeugleiste auf den kleinen Pfeil unten rechts. Sie gelangen dann zu weiteren Schriftart-Optionen. Hier wählen Sie nun Aptos und die gewünschte Schriftgröße aus und klicken unten links auf „Als Standard festlegen“. Wir empfehlen Ihnen, die Aptos als Standardschrift zu wählen und die Schriftgröße 12 Punkt voreinzustellen: Damit sind die Texte leichter lesbar und haben ein sehr gutes Schriftbild. Bei Texten in Word oder Präsentationen in Powerpoint, die Sie mit Calibri betextet hatten, ändert sich an den gewählten Texten natürlich nichts, wenn Sie sie nach dem Einstellen der Standardschrift wieder öffnen. Die Änderung bezieht sich nur auf Texte, die sie neu erstellen.

Was passiert mit der guten alten Calibri und den Konkurrenten von Aptos?
Calibri wird weiterhin als Schrift in den Office-Anwendungen verfügbar bleiben. Sie wird vermutlich als von Microsoft empfohlene Schriftart in einigen Menüs vorhanden sein, ähnlich wie Times New Roman und Arial zuvor. Auch die Aptos-Konkurrenten Grandview, Seaford, Skeena und Tenorite bleiben als Optionen verfügbar.

Schreiben wir bald alle in der Bierstadt?

In Word-Dokumenten ist seit 2007 die Calibri als Standardschrift voreingestellt. Im kommenden Jahr ändert Microsoft die Standardschrift. Infrage kommen einige Fonts – mit wenigen, aber bedeutsamen Unterschieden.

Von Stefan Brunn

Wenn Microsoft den Schrift-Standard ändert, dann ist das keine Kleinigkeit. Word, Powerpoint und Excel sind weltweit auf Milliarden Rechnern installiert. All diejenigen, auf deren Rechnern die neue Schrift dann nicht installiert ist, sehen den Text anders, ersetzt durch eine andere Schrift.

Was aber noch viel wichtiger ist: Die Entscheidung über die neue Schrift wird auf viele Jahre hinaus unser Lesen beeinflussen, entweder zum Besseren oder zum Schlechteren. Wie man an obigem Bildbeispiel sieht, halten sich die Unterschiede gottlob in engen Grenzen: Wirklich vom gewohnten Bild abweichende Buchstaben gibt es hier nicht.

Aber: Man sieht auch, dass zum Beispiel die Grandview deutlich größer ausfällt als die Konkurrenz – bei gleich eingestellter Schriftgröße. Da die Schriftgröße der entscheidende Faktor bei der Lesegeschwindigkeit ist, betrifft uns das alle, besonders natürlich die Sehschwächeren. Hier hätte also die Grandview deutlich die Nase vorn. Leider ist sie typografisch wohl der schlechteste Griff. Der weltweit bekannte Schriftexperte Erik Spiekermann bezeichnet sie als „Gurke“, als eindeutig schlechteste in der Auswahl. Spiekermanns Empfehlung wäre dagegen die Seaford, die er sehr lebendig findet.

Unsere Empfehlung dagegen wäre die Bierstadt, die sehr nah an Arial/Helvetica ist. Unser Argument: Ähnliche Buchstaben unterscheidet die Bierstadt besser als die Konkurrenz. In unserem Bildbeispiel sieht man das beim großen I und beim kleinen l und auch beim g im Unterschied zum q ganz gut:

Die Bierstadt ist übrigens nach einem Berg in Colorado benannt. „Wer will keine Schrift haben, die Bierstadt heißt?“, spottete Spiekermann in einem DLF-Interview, „Bierzelt fände ich noch besser!“ Der Experte glaubt aber durchaus, dass die Bierstadt das Rennen machen werde …

Das Interview mit Erik Spiekermann (knapp 7 Minuten) können Sie hier hören:

 

Wo finde ich die Schriften?

Die genannten Schriftarten sind bei allen Word-Benutzern mit einem Microsoft365-Abo bereits enthalten. Andere Nutzer können sie noch nicht legal herunterladen. Auf Twitter führt Microsoft auch eine Diskussion mit Usern über die Gebrauchstauglichkeit der Schriften: https://twitter.com/Microsoft/status/1387421384582733827