Vorrübergehend, aber nicht herrausfordernd

Stellen Sie sich vor, das innovative Werk eines international renommierten Schriftstellers würde aus dem Französischen ins Deutsche übersetzt und im Klappentext wäre ein Rechtschreibfehler: vorrübergehend mit Doppel-r. Kann ja mal passieren! Aber dass der Fehler in der dritten Auflage elf Jahre später immer noch dort steht?

Von Stefan Brunn

Cover des Buches Shenzhen von Guy DelisleDer Berliner Verlag Reprodukt macht wundervolle Bücher. Dazu gehören die Comic-Reportagen des Kanadiers Guy Delisle, den eine breite Öffentlichkeit eher durch seine Bestseller „Ratgeber für schlechte Väter“ kennt. Künstlerisch interessanter sind allerdings seine Reportagen, denn darin gelingt Delisle etwas Einzigartiges: Er stellt uns in Bildern sehr lustig und kurzweilig fremde Länder reportagehaft vor. Eine dieser Reportagen galt Nordkorea, eine China, eine Birma, eine Israel. Delisle gehört zu den ganz wenigen international bekannten Künstlern in der jungen Gattung der Comic-Reportagen.

In Frankreich ist Delisle, der aus dem französischsprachigen Teil Kanadas stammt und in Südfrankreich lebt, sehr viel bekannter als bei uns. In Deutschland kennt ihn die Kulturszene aber inzwischen auch, spätestens seit seine ironischen Erziehungsberater im Kassenbereich des Buchhandels liegen.

Seine aktuelle Prominenz hat aber offenbar nicht verhindern können, dass jemand beim Reprodukt-Verlag einen extrem lieblosen und fehlerhaften Klappentext geschrieben hat und dieser noch in der dritten Auflage nicht ausgemerzt wurde.

Rückumschlag des Buches Shenzhen von Guy Delisle
Dass hier eine Floskel an die andere gereiht wird – geschenkt. Dass hier einmal ein Adjektiv im falschen Fall steht („ausufernde Millionenstadt“) – geschenkt. Aber „vorrübergehend mit Doppel-r“ zu schreiben – das darf in der Grundschule passieren, aber nicht in der dritten Auflage eines literarischen Pioniers.

Der Fehler wird leider auch von Erwachsenen oft gemacht. Die Leute denken: Vorsilbe „vor“ plus Verb „rübergehen“ gleich „vorrübergehen“. Man sagt ja auch „hinnehmen“ und nicht „hinehmen“. Häufiger noch kommt dieser Fehler bei „Vorrausetzung“ vor.

Nach dieser etwas naiven Logik müsste es am Ende des Klappentextes dann aber auch „Herrausforderungen“ heißen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.