Wo leben meine Namensvettern?

Onomastik ist nichts Fieses. Im Gegenteil: Dieser Zweig der Sprachwissenschaft bringt sehr vergnügliche Sachen zustande. Sehr nett sind zum Beispiel Websites, auf denen man sich die Verbreitung von Familiennamen anschauen kann. Gucken Sie sich doch mal an, wo sich Ihre Namensvettern tummeln …

Zwei solcher Websites können wir Ihnen empfehlen:

Forebears zeigt die Namensverbreitung auf der Grundlage von Daten sowohl weltweit als auch deutschlandweit an. Außerdem werden die statistischen Ergebnisse mithilfe künstlicher Intelligenz in Sätze gepackt. Wie wenig verlässlich die Daten allerdings sind, sieht man beim Blick auf Details: Zum Beispiel wird angegeben, wie wahrscheinlich es ist, dass jemand eines bestimmten Namens zu den Demokraten oder zu den Republikanern tendiert: „In The United States those holding the Schneider last name are 14.52% more likely to be registered Republicans than The US average, with 61.29% registered with the party.“ Und auch die Einkommens-Schätzung steht wohl eher auf wackligen Beinen: „The amount Schneider earn in different countries varies greatly. In Norway they earn 27.87% more than the national average, earning 442,536 kr per year; in Peru they earn 464.43% more than the national average, earning S/. 109,415 per year.” Nun ja, auf die Zuverlässigkeit dieser Daten würden wir vom ZEILEN|HACKER keine Wetten abschließen.

Geogen zeigt die Namensverteilung nur in Deutschland, aber das sehr schick. Man sieht die Verbreitung eines Namens auf der Deutschlandkarte (in unserem Screenshot alle, die „Merkel“ heißen) und an der Höhe der Stapel auch die Häufigkeit. Man kann die Karte mit Links bzw. Rechtsklick auch drehen oder verschieben und mit dem Scrollrad vergrößern. Beim Klick auf eine links eingeblendete Landkarte kann man sich auch die Verteilung auf Landkreise anschauen. Ein sehr schöner Service, wie wir finden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.